Forschung & Entwicklung

Genexpressionsanalysen von proliferationsrelevanten Genen beim kolorektalen Karzinom

Die Bedeutung des EGFR-Signalwegs mit seinen verschiedenen Armen (RAS-RAF-Signalweg und PI3K-AKT-Signalweg) für das kolorektale Karzinom wird seit Jahren im Detail untersucht. Es ist allerdings auch bekannt, dass nicht alle Karzinome dieser Entität Veränderungen in EGFR-abhängigen Signalwegen aufweisen. Daher ergibt sich die Frage, ob ein Teil der Kolonrektal-Karzinome oncogen gesteigerte Proliferationssignale ...

Mutationsanalysen bei Myelodysplasien zur Verbesserung der Prognose/Therapie

Die myelodysplastischen Syndrome (MDS) gehören zu den häufigsten malignen hämatologischen Erkrankungen. Es ist eine sehr heterogene Gruppe von Neoplasien mit einer mittleren Überlebenszeit zwischen 6 und 100 Monaten. Auf Grund dieser hohen Varianz ist eine differenzierte Abschätzung der Prognose notwendig, um eine angemessene Therapie, die von „watch and wait“ bis ...

PaKaNostra: Identifizierung und Validierung von Drug Targets aus Pankreaskarzinomen durch innovative Strategien

PaKaNostra ist ein vom BMBF (Bundesministerium für Forschung und Entwicklung) gefördertes Verbundprojekt, in dem neue diagnostische und therapeutische Targets bei Adenokarzinomen des Pankreas gesucht werden. Diese Karzinome entziehen sich auch heute noch weitgehend allen therapeutischen Ansätzen und haben mit einer mittleren Überlebenszeit von 6 Monaten nach Diagnosestellung mit die schlechteste ...

Gen-Expressionsanalysen in solid pseudopapillären Neoplasien (SPN) des Pankreas

SPN sind eine extrem seltene Erkrankung, die fast ausschließlich Frauen betrifft. Obwohl der Name „Neoplasie“ schon auf eine maligne Erkrankung hinweist, verhalten sich die SPN in vielen Fällen gutartig und eine operative Entfernung des Tumors ist fast immer ausreichend. Die Pathogenese und der molekulare Hintergrund der SPN sind noch weitgehend ...

Mutationsanalysen von EZH2, MYD88 und Genen des BCR-Pathway in DLBCL (diffuse large B-cell lymphomas)

DLBCL machen ungefähr 40% aller Lymphomerkrankungen aus und sind damit die häufigste maligne Erkrankung des lymphatischen Systems. Sie haben häufig einen aggressiven Verlauf. Anhand von Microarray-Expressionsanalysen sind zwei verschiedene Untergruppen unterschieden worden, die DLBCL vom aktivierten B-Zell Typ (ABC, activated B-cell) und vom Keimzentrumstyp (GCB, germinal center B-cell). Da die ...

TET2-Mutationsanalysen mit Hilfe von NGS als diagnostische Untersuchung bei Verdacht auf CMML

Die chronische myelomonozytäre Leukämie (CMML) ist eine klinisch heterogene Erkrankung, die hauptsächlich durch eine persistierende Monozytose mit über 1000 Monozyte pro µl Blut gekennzeichnet ist. Weitere Faktoren sind eine aberrante Expression von CD56 auf den Monozyten und eine spezifische Blastenpopulation in der Immunphänotypisierung. Allerdings können auch andere maligne und nicht ...

Verteilung genetischer Aberrationen (EGFR, EML4-ALK, KRAS, BRAF, ROS1 und TP53) beim Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom in norddeutschen Patientenkollektiven

Neue, zielgerichtete Therapien haben besonders beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom in den letzten Jahren für viele Patienten neue und besser verträgliche Therapieoptionen eröffnet. Besonders beim Adenokarzinom sind bereits eine Reihe von Mutationen bekannt, gegen die spezifische Therapeutika eingesetzt werden können. Die weltweiten Studien umfassen allerdings Patienten mit ethnischen, ökologischen und sozioökonomischen Hintergründen, ...

Molekulare Testung beim Plattenepithelkarzinom der Lunge: Prädiktive und prognostische Bedeutung „neuer“ (FGFR1) und „alter“ (TP53) molekularer Marker

Im Gegensatz zu den Adenokarzinomen führen die Plattenepithelkarzinome der Lunge in der molekularen Diagnostik und Therapie bisher ein Schattendasein. Es ist bekannt, dass die Plattenepithelkarzinome andere „Driver“-Mutationen, d.h. Mutationen, die für Wachstum und Ausbreitung des Karzinoms verantwortlich sind, tragen, als Adenokarzinome. Die Bedeutung dieser Mutationen ist aber weitaus schlechter untersucht ...

Genetische Testung an Lungenzytologie-Präparaten: Machbarkeit und Mutationsverteilung (EGFR, KRAS, EML4-ALK, TP53). Kooperation mit der Lungenklinik Großhansdorf

Die prädiktive und prognostische Mutationsanalyse bei Lungenkarzinomen erfordert die Entnahme einer Lungenbiopsie. Die ist ein invasiver und für den Patienten mit signifikanten Beschwerden verbundener Eingriff. Lungenaspirate hingegen sind einfacher zu entnehmen und für den Patienten mit weniger Risiken und Problemen verbunden. In Kooperation mit der Lungenklinik Großhansdorf soll in diesem ...

Mutationsanalysen (BRAF, NRAS, cKIT) beim metastasierten Melanom: Prävalenz in Biopsien norddeutscher Patienten mit einem Vergleich unterschiedlicher Nachweisverfahren für die BRAF-Testung. Kooperation mit der Fachklinik Hornheide

Bis vor wenigen Jahren gab es für das metastasierte Melanom nur sehr wenige Therapieoptionen und keine von diesen führte zu einer wirklichen Lebensverlängerung. Mit dem Aufkommen der zielgerichteten Therapieoptionen stehen zum ersten Mal auch bei Melanomen Wirkstoffe zur Verfügung, die das Leben signifikant verlängern können bei erhaltener Lebensqualität. Dies sind ...

Vaskularisierung und VEGF-Expression bei Adenokarzinomen der Lunge und die Bedeutung für die VEGF-Therapie

...

Keimbahnrisikoprofil und somatische genetische Signatur des Gallenblasenkarzinoms (Germline risk profile and somatic genetic signature of gallbladder cancer)

Kooperation mit dem UKSH Campus Kiel, Klinik für innere Medizin.

...